Was tun, wenn Sie vermuten, dass Ihr alter Netzanbieter einen Anbieterwechsel verhindern will?

Der Wechselprozess durch die Kündigung des alten Anbieters über den neuen Anbieter ist einfach und klar definiert. Der Wechselprozess ist dabei durch § 46 Telekommunikationsgesetz gesetzlich vorgegeben. Dennoch kursieren Fehlinformationen, die Sie unsicher machen könnten.
So zum Beispiel:
- Die Telefonnummer würde verfallen, wenn Sie die Kündigung nicht zurück nehmen
- Es entstehen doppelte Kosten, wenn Sie vor Vertragsablauf kündigen
- ...


Wenn Sie den Verdacht haben, dass sie im Zuge einer Kontaktaufnahme Ihres alten Netzanbieters zu einer Rücknahme der Kündigung gebracht werden sollen, dann handeln Sie wie folgt:
1. Seien Sie wachsam, wenn Ihnen etwas seltsam vorkommt und machen Sie keine mündlichen Zusagen, z. B. dass Sie die Kündigung zurück nehmen.
2. Lassen Sie sich die Inhalte des Gesprächs schriftlich zusenden, damit Sie sich in Ruhe entscheiden können.
3. Informieren Sie sich über den Wahrheitsgehalt der Aussagen z. B. bei dem Verbraucherservice der Bundesnetzagentur:
Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer (030) 22 480 500
LINK zur entsprechenden Webseite ->

oder über das Beschwerdeformular Anbieterwechsel der BNetzA
LINK zur entsprechenden Webseite ->

Weitere Links:
Rechte zum Anbieterwechsel
LINK zur entsprechenden Webseite ->

"Telefonanbieter lassen Kunden hängen" - Fernsehbericht frontal 21 - ZDF-Mediathek
Link zur entsprechenden Webseite ->